Ein aus Deutschland importiertes U-Boot der Dolphin-Klasse ist die teuerste Waffe im Arsenal des israelischen Militärs.(Bild: BIP)

Neue israelische Koalition billigt den bisher größten Verteidigungshaushalt

Am 2. August 2021 einigte sich die neue isrealische Regierung auf einen Haushaltsentwurf, den sie der Knesset für die Jahre 2021 und 2022 vorlegen wird. Da alle acht Parteien der Koalition dem Haushalt zugestimmt haben, wird er wahrscheinlich verabschiedet werden. Die Regierung hat dem Gesundheitsministerium 5 Mrd. NIS (1,31 Mrd. Euro) zugewiesen, und um dies zu finanzieren, hat sie alle zivilen Haushalte um 1,5 % gekürzt: Bildung, Verkehr, Wohnungsbau, Wohlfahrt, Umweltschutz, Energie, Industrie, Landwirtschaft usw. Nur das Budget des Verteidigungsministeriums wurde nicht gekürzt, sondern um 13 Mrd. NIS aufgestockt, die auf zwei Jahre verteilt werden sollen (3,4 Mrd. Euro). Dies entspricht einer Erhöhung um 14 % gegenüber 2020. 
> zum Bericht des BIP, dem Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern

Trotz Corona: Waffen- und Rüstungsgeschäfte boomen – Armeen wachsen

(5. Juni 2021) Die neuesten Daten des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI zeigen erneut einen deutlichen Anstieg der Militärausgaben. Weltweit wurden 2020 insgesamt 1.981 Mrd. Dollar (rund 1,65 Bio. €) für das Militär aufgewendet. Das höchste Militärbudget gemessen am BIP haben Saudia Arabien (8,4%) und Israel (5,6%). In absoluten Zahlen gaben die USA mit 767 Mrd. US $ das meiste Geld aus.  Die Armeen der Länder China, Indien und der USA sind die größten, wie die Tabelle zeigt. Der Soldatenanteil an der Gesamtbevölkerung ist jedoch in Saudi-Arabien, Südkorea und Nordkorea am größten.  > zum Bericht des Handelsblattes

Pressefreiheit weltweit (Bild: Reporter ohne Grenzen)

Israelische Luftangriffe auf die Büros der Associated Press (AP)

(18. Mai 2021) Am Samstag, 15. Mai, hatten israelische Luftangriffe die Büros der US-amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und des katarischen Fernsehsenders al-Dschasira zerstört. Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich verurteilt diese Angriffe auf Medien in Israel und ruft die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs dazu auf, die israelischen Luftangriffe auf Medien im Gazastreifen zu untersuchen. In den vergangenen Tagen hat die israelische Armee mit gezielten Luftangriffen die Räumlichkeiten von 23 palästinensischen und internationalen Medien zerstört.
> zur RSF-Pressemledung

Schreibe einen Kommentar