Religion & Friede

Home » FRIEDENS­WEGE » RELIGION & FRIEDE

Friedliches Miteinander und offener Diskurs

In praktisch allen Religionen spielt der Friedensbegriff eine große Rolle. Genauso wie die meisten Religionsgemeinschaften sich um den sozialen Ausgleich bemühen, ist auch das friedliche Miteinander ein zentrales Anliegen. Jedoch weicht die Praxis einiger religöser Gruppen und vor allem auch das tatsächliche persönliche Verhalten von manchen Ordensmenschen von den festgeschriebenen Werten ab.

Und die Sicht auf das Weltgeschehen der verschiedenen Würdenträger unterscheidet sich sehr. So äußert sich Papst Franziskus klar und deutlich wie kein anderer Papst vor ihm, wenn er sagt: „In der Tat erleben wir gerade einen ’stückweisen‘ Weltkrieg.1 Es herrscht ein Dritter Weltkrieg, den die Menschheit gegen sich führt … Wir stecken mitten in einem dritten Weltkrieg, allerdings in einem Krieg in Raten.2 Dieser wird in Etappen, abschnittsweise oder punktuell geführt, gespeist von der Grausamkeit derer, die in der Anonymität ihrer sozioökonomischen Entscheidungen eine unsichtbare Tyrannei ausüben etwa durch Freihandelsabkommen und Sparzwänge. 3

Es gibt Wirtschaftssysteme, die, um überleben zu können, Krieg führen müssen. Also produzieren und verkaufen sie Waffen. So werden die Bilanzen jener Wirtschaftssysteme saniert, die den Menschen zu Füßen des Götzen Geld opfern.4 Aber weil man keinen Dritten Weltkrieg führen kann [so Franziskus], führt man eben regionale Kriege. … dadurch wird offenbar die Bilanz der Götzendienst-Wirtschaft saniert, so sanieren sich die wichtigsten Wirtschaftsblöcke der Welt, die dem Götzen Geld den Menschen als ein Opfer vor die Füße legen …“ 5

Diese hintergründige wirtschaftliche Tyrannei führe auch zu einem wirtschaftlichen Grundterrorismus. Aus diesem entstehen im Gefolge auch andere Arten des Terrorismus!

Literatur

[1]      Besuch der Universität Roma Tre, 17. 2. 2017
[2]      Franziskus (2014): Ansprache vor den Teilnehmern am Welttreffen der sozialen Bewegungen, Rom, 28. 10. 2014 (zitiert nach ; online: www.itpol.de/?p=1491
[3]      Predigt in Lampedusa, 8. 7. 2013
[4]      Franziskus 2014, 249.
[5]      Franziskus (2014a): Interview mit Vanguardia/ Canal 4 vom 16. 9. 2014.

 

Menü schließen