Hiroshima-Gedenken

Home » (Ab)Rüstung & Friede » Militari­sierung » HIROSHIMA-GEDENKEN

„Nuklearwaffen gehören ein für alle Mal abgeschafft.“

Wien (OTS) 6. Aug. 2019

„Hiroshima und Nagasaki erinnern uns an die Unmenschlichkeit von Nuklearwaffen. Das Gedenken an die Opfer mahnt uns eindringlich, dass wir uns weiterhin aktiv für eine Welt ohne Nuklearwaffen einsetzen müssen“, so Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein. „Diese Waffen gehören ein für alle Mal abgeschafft“, erklärten Bundeskanzlerin und Außenminister unisono.

„Das bis dahin unvorstellbare Ausmaß der Zerstörung und der Leiden der Opfer der beiden Atombombenabwürfe und die bis heute sichtbaren Auswirkungen auf die Hinterbliebenen erinnern uns an die furchtbare, zerstörerische Wirkung von Nuklearwaffen. Gerade in diesen Zeiten wieder wachsender Spannungen zwischen den Großmächten müssen wir die nukleare Abrüstung konsequent vorantreiben“, so Außenminister Alexander Schallenberg. Am 6. August 1945 wurde die japanische Stadt Hiroshima mit einem Atombombenabwurf völlig zerstört. Drei Tage später, am 9. August 1945, erfolgte ein weiterer Abwurf auf Nagasaki.

„Die katastrophalen Auswirkungen eines Einsatzes von Nuklearwaffen und die inhärenten Risiken dieser Systeme kennen keine Grenzen. Die österreichische Bundesregierung strebt daher aus voller Überzeugung eine nuklearwaffenfreie Welt an“, so die Bundeskanzlerin.

Ein zentraler Schritt dafür ist der Nuklearwaffenverbotsvertrag aus dem Jahr 2017, der von Österreich maßgeblich mitinitiiert und ratifiziert wurde. Außenminister Alexander Schallenberg betonte zudem die „längst überfällige Umsetzung“ von Artikel VI des Vertrags über die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen (NPT), in dem sich die Vertragsparteien zur nuklearen Abrüstung verpflichtet haben.

Mit 70 Unterschriften und 25 Ratifikationen nähert sich der im Juli 2017 von einer großen Mehrheit angenommene Vertrag über das Verbot von Nuklearwaffen dem Inkrafttreten. Aufbauend auf neuen Erkenntnissen über die furchtbaren humanitären Auswirkungen von Nuklearwaffen, stärkt der neue Vertrag das bestehende internationale System zur nuklearen Nichtverbreitung und Abrüstung. „Damit leistet er einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Abrüstungsgebotes gemäß Artikel VI des Vertrags über die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen“, so Alexander Schallenberg.

Gedenkveranstaltung am Stephansplatz

Die Hiroshima-Gruppe Wien, die Wiener Friedensbewegung und Pax Christi Wien organisierten am Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima am 6. August 2019 auf dem Wiener Stephansplatz eine Friedensaktion zum Gedenken an die Opfer von Hiroshima und Nagasaki.

Die Friedensaktion wurde von 235 Personen mit Grußadressen unterstützt, die am Stephansplatz und auf www.hiroshima.at veröffentlicht wurden. Bundespräsident Dr. Alexander van der Bellen schrieb in seiner Grußbotschaft: „Heute haben wir in vielen Teilen der Welt kriegerische Auseinandersetzungen. Millionen Menschen werden zur Flucht getrieben, mit mörderischen Waffen, durch Hass und Gewalt. Auch direkt vor unseren Augen, vor den Toren Europas. Ihr Friedensmarsch ist also viel mehr als die traditionelle Erinnerung an zwei schreckliche Tage im August 1945. Er ist ein Aufruf zu einer friedlicheren Welt ohne Atomwaffen, ohne Krieg und gegenseitige Vernichtung.“

mehr über die Gedenkveranstaltung am Stephansplatz – Reden und Grußadressen:

Rede zum Hiroshima-Gedenken 2019 von Klaus Renoldner, IPPNW (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges)

Rede zum Hiroshima-Gedenken 2019 von Lucia Hämmerle, Internationaler Versöhnungsbund

Rede zum Hiroshima-Gedenken 2019 von PeterWeish, Forum Wissenschaft & Umwelt

Hiroshima-Gedenken 2019:  Zusammenfassung von Alois Reisenbichler, Hiroshima-Gruppe

Grußadressen österreichischer Persönlichkeiten zum Hiroshima-Gedenken 2019

Menü schließen